Jetzt Negative White unterstützen
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

B-Sides Festival 2020

18. Juni - 20. Juni

Klaus Johann Grobe am B-Sides 2019

Es ist soweit: Das komplette Programm des diesjährigen B-Sides Festival wurde bekanntgegeben. Das Warten bekommt endlich mehr Vorfreude. Wir zeigen euch, was uns das kleinste und feinste Festival der Schweiz uns präsentieren wird.

Familiäre Stimmung, mit Herzblut geschaffene Kulissen, Musik die unter die Haut geht: Schon allein der Gedanke an das Festival löst Fernweh, Tanzlust oder Phantomschmerz im Nackenbereich aus. Das kleine und feine B-Sides Festival 2020, ein wahres Bijou der alternativen Musik, Unterstützer der Schweizer Musikszene der besonders einfahrenden Art und genrebrechenden oder kulturverschmelzenden Künstlerinnen und Künstler präsentiert heute seine ersten Acts.

Aus Nachbarschaft: Blind Butcher & Blind Boy de Vita

Auch in diesem Jahr verspricht die erste Bandwelle ein buntes und vielfältiges Programm von nah und fern. Von nah kommt da zum Beispiel das Rock’n’Roll-schwitzende, Discokugel-abfackelnde Duo und gar Regenbogen-pissende Blind Butcher. Ausgeschwungene Mähnen und Tanzbeine sind vorprogrammiert. Ebenfalls aus Luzern besingt der schamanistisch-angehauchte Blind Boy de Vita mit tribalen Blues und teuflischer Gitarrenarbeit den Sonnenberg. https://www.youtube.com/watch?v=1ug-uU8-_Gs

Ausufernde & einfahrende Schweizer Acts

Aus den anderen Ecken der Schweiz gibt’s wild träumerischen Indie-Pop mit Kush K, einfahrend psychotrope Doppel-Schlagzeug-Maschinerie und reverbüberladener Effektnebel mit Omni Selassi, pochender Trip-Hop erster Güte mit Verveine und mit Coilguns eine der best geölten wie beissenden Riffmaschinerien der Schweiz. Man darf sich auf hochkrätige Nackenschmerzen, vertonte Wut und eine ausufernde Live-Show freuen. Und wer das neuste Album Watchwinders noch nicht gehört hat, sollte dies unbedingt nachholen. https://www.youtube.com/watch?v=-VexoxIhOv4

Staubiger Wüstenrock als erster Headliner

Aus der Ferne kommen da einerseits auch die Australischen Art-Psychedelic-Punk Rocker von Tropical Fuck Storm, wie auch das Flagschiff der Tuareg-Musik Tinariwen, welche als eine der ersten Bands anfangs der 2000er-Jahre den unverkennbaren Sound in die Welt hinaustrugen. Traditionelle Klänge treffen auf elektrische bluesinfizierte Gitarren und westliche Popmusik. Mit Freude lässt man Tinariwen, welche vergangenen September bereits ihr neuntes Album Amadjar veröffentlicht haben, den Sonnenberg am Donnerstagabend in tanzfreudige Wüstenmusik hüllen. https://www.youtube.com/watch?v=9hdZ88JO-PQ

Exklusiv-Show mit Lisa Morgenstern und Jon Hood

Freuen darf man sich ebenfalls nicht nur auf die amtierenden Schweizermeister*innen Team-Poetry-Slamer Fatima Moumouni und Laurin Buser, sondern auch auf die deutsch-bulgarische Sängerin und Pianistin Lisa Morgenstern, welche im Rahmen einer Südpol-Residenz mit Joan Seiler aka Jon Hood eine exklusive B-Sides Show erarbeitet. Klaviervirtuosität trifft auf Experimentierfreude.

Von Afrika auf den Sonnenberg

Heute gibt es nun Nachschlag mit den neuen Bands und in diesem Jahr setzt das B-Sides einen Schwerpunkt auf den afrikanischen Kontinent. Nebst den bereits angekündigten Headlinern des Donnerstags, der Gallionsfigur des Tuareg-Wüstenrocks Tinariwen, werden auch der afrikanische Hip-Hop-Pionier Morena Leraba aus Lesotho und die verrückte Truppe KOKOKO! aus Kinshawa auf dem Sonnenberg aufspielen. Letztere wurden bekannt durch den Gebrauch ihrer eigens gebauter Instrumente auf der Bühne und treiben Tanzlust und Temperaturen in ekstatische Höhen. Altmetallsammlung ersetzt Drum-Machines, eigens gebaute Saiteninstrumente elektrische Gitarren. Alles schnarrt, wummert und pulsiert. Pure afrikanische Energie – ein Konzert, welches es nicht zu verpassen gilt! https://www.youtube.com/watch?v=eYdP5csCC3E&t=1141s

Was uns sonst am Donnerstag erwartet

Eröffnet wird das Festival von den Luzerner-Eigengebräu Alois, welche eine mitreissende und einfahrende Mixtur aus verträumten und Electro-angehauchten Pop serviert. Die Cellistin Lana Kostic verspricht mit ihrem Projekt Lakiko einen himmlischen Trip durch klassische und bosnische Volksmusik, umrahmt mit zeitgenössischer Sprachperformance und pochenden Beats. Die Musik der Künstlerin Deradoorian lässt sich in keine Schublade drücken, Trance und Faszination sei allerdings garantiert.

Ein Tag für alle Geschmäcker

Schmeichelhaften Indie gibt’s am Donnerstag von Bleu Roi aus Basel, für den hypnotischen Schamanen-Blues darf man sich an Blind Boy De Vita wenden. Die Erleuchtung kommt lautstark und schreiend mit dem verrückt verzerrten Garage-Noise-Rock’n’Roll der Italiener Band Halleluja! Der Berner Tommy Vercetti bringt mit seinem zweiten Album No 3 Nächt bis Morn wortakrobaten Rap mit Witz, Geist und Biss auf den Sonnenberg. Mit der basslastigen und Arab-angehauchten Mucke von DJane Leila Moon werden zuletzt bis spät in die Nacht die Tanzbeine ausgeschwungen.

Der Freitag kommt laut, elektronisch und psychedelisch

Den Auftakt vom Freitag bilden The Bowmans mit einem Showcase im Museum im Bellpark. Auf dem Sonnenberg geht’s psychedelisch zu und her: Omni Selassi, eine zwei-Mann-Schlagzeug-Maschinerie mit einfahrendem Gesang der Sängerin Rea Dubach, welche uns in psychedelische Untiefen verschlucken und uns den Noise-angezerrten und Drone-getränkten Wogen überlassen. In ähnliche psychotrope Gefilde bringen uns auch die Aargauer Band One Sentence. Supervisor. mit ihrem süchtig machenden wie antreibenden Krautpop. Die obligate und verführerische Portion Indie-Pop gibt es mit den Zürchern Kush K, die Schweizer Antwort auf Björk bringt auf peotische und vielschichtige Art und Weise die Sängerin Gina Été. https://www.youtube.com/watch?v=aiQZIlGRD7E

Von Jazz bis zu Electro

Tanzbaren und kulturbrechenden Jazz bietet das Luzerner Ensemble Fischermanns Orchestra, vom Jazz-angehaucht ist ebenfalls das melodiöse und klangreiche Electro-Projekt SWIMS von Drummer Arthur Hnatek. Jeder Beat sitzt punktgenau, fliessend und mittreibend. Gespannt darf man auch auf das Projekt der deutsch-bulgarischen Pianistin Lisa Morgenstern sein, welche im Rahmen einer Residenz im Südpol Luzern mit Joan Seiler aka Jon Hood eine exklusive B-Sides-Show erarbeiten wird. Bis zur Ohnmacht und weiter wird zum packenden Electro der Wadtländerin Verveine getanzt und geflasht. Belia Winnewisser sorgt zuletzt mit einem DJ-Set, dass auch die allerletzten Tanzbeine ausgeschwungen werden.

Hardcore, wie er leibt und lärmt

Coilguns. Die Band aus La-Chaux-de-Fonds hat mit ihrem letzten Werk Watchwinders ein Album geschaffen, das nur schwer zu fassen ist. Vertonte Wut, auf polternden Hardcore ausgelegt. Beissende Gitarren und zerberstende Trommelfelle. Prellende Schultern und schwingende Mähnen. Manie auf Band, losgelassen wird das hochprozentige Noise-Gemisch auf eine dankbare Meute auf dem Sonnenberg. Chaos ist mit der wildesten Band aus der Romandie vorprogrammiert. Zwischen Rap und Hardcore bewegt sich ebenfalls das rastlose Duo Tommy Lobo, welches mit agressiven Beats und hitzigen Wortgefechten nur so von geballter Energie zu sprühen weiss.

Mit Reggaeton gegen Sexismus

Aus Argentinien präsentiert uns die Musikerin Romina Bernardo den populärsten und gleichzeitig sexistischen Musikstils Südamerikas und schlägt ihn gleichzeitig mit ihrem Humor und lesbischen Themen: Chocolate Remix macht mit ihrem pochend pulsierender Reggaeton ein Statement für sexuelle Diversität. Garniert wird ihre Reggaeton-Mischung mit Club-Melodien, Cumbia und elektronischen Einflüssen, bis Schweissfüsse garantiert sind. In Zusammenarbeit mit dem Radiosender 3Fach und Frauenstreik Luzern wird eine Woche vorher im Neubad der Dokumentarfilm Una Banda de Chicas von Marilina Giménez gezeigt, welche Musikerinnen in Südamerika auf den Bühnen und Backstage begleitet hat. Bei anschliessender Diskussion wird Romina Bernardo ebenfalls zu Gast sein.

https://www.youtube.com/watch?v=dNe23z088SY Auf dem Gelände sorgen Club Dänemark, die Obertonstruktur der Kaulquappe, Sonic Delusions, ​Rafał Pierzyńsk und Ophelias Iron Vest für musikalische Zwischenverpflegungen und spannende Perfomances. Langweile ausgeschlossen.

Was uns der Samstag zu bieten hat

Nebst einem ausgewogenen Familienprogramm lädt uns auch der letzte Tag des Festivals ein, neue und aufregende Bands kennenzulernen und musikalische Horizonte zu erweitern oder zu zerschmettern. Der Samstag zeigt sich abwechlsungs- und klangreich: Irgendwo zwischen Art-Rock und Avantgarde vollführen die Australier Tropical Fuck Storm einen fesselnden Hochseilakt, welche alle Zuschauerinnen und Zuschauer in ihrem rockig-lärmigen Bann ziehen lässt. Ein weiterer Headliner des Samstags verspricht ebenfalls einen spannenden Auftritt: Mavi Phoenix, ein junger aufstrebender Österreicher, welcher sich musikalisch zwischen Trap, modernem R&B und Lo-FI-Pop bewegt.

Ein Tag im Zeichen der Duos

Der Samstag als Tag der Duos – gleich mehrere spannende Zwei-Mann oder Zwei-Frau-Artillerien lassen auf verschiedenste Wege und Formen tanzen, träumen oder rempeln. Auf einen nonchalanten Lo-Fi-Trip lädt uns das Genfer Duo Bandit Voyage ein. Eine ordentliche Portion Poetry-Slam gibt es von den Schweizermeister*innen Fatima Moumouni und Laurin Buser und auf eine synthielastige Pop-Odyssee nehmen uns die Zürcher Bitter Moon mit. Za! aus Spanien versprechen mit bissigen Noise-Loops, afrikanischen Beats, Gitarrenlärm und polyrhythmischen Wahnsinn baffe Blicke und verdutzte Gesichter, welche sich in Mähnenschütteln und zufriedene Mienen verwandeln werden.

Alte Bekannte und neuer Lärm

Die üblichen Verdächtigen aus der Nachbarschaft, das wildeste und schillernste Duo Blind Butcher lässt es schwitzige Rock’n’Roll-Töne regnen, bis auf dem Sonnenberg ein gepisster Regenbogen entsteht. Ob mit Hexen tanzen, den Platz mit dem Staubsaugerbaby zu kehren oder Discokugeln zu verbrennen – es gilt: Weiter machen und die Liebe leben. Denn alles macht weiter. Und wir tanzen zum gut geölten Rock’n’Roll des Luzerner Duos. Ein weiteres Duo im Zeichen des Rock’n’Roll, allerdings hierbei mit dreckigem Garage Rock und Trash-Blues im Gepäck, ist das weibliche Duo Sun Cousto aus Vevey. Herrlich bissig und mit viel Fuzz gibt es Punk-Balladen wie Jesus Can’t Surf zu hören. https://www.youtube.com/watch?v=1ug-uU8-_Gs&t=0s

Mit verträumten Getanze in die letzte Nacht hinein

Aus der Luzernischen Nachbarschaft huldigt das Trio Visions in Clouds dem britischen 80s New Wave und versprechen eingängigen Post-Punk mit einem Hauch von Indie. Mit Liebesgrüssen von Bongo Joe kommen in diesem Jahr Amami mit einer vielversprechenden Mischung aus Dancehall, Dub und Afrobeat und lassen keinen müden Knochen ruhig. Mit dem Quartett Extrafish hat man lieber einen Fisch auf der Bühne als einen Menschen unter Wasser, denn auf der Bühne wird zum Balkan Dada Dub mehr als nur gezappelt, sondern auch elektrisiert. Zuletzt lassen The Fabulous Rainmakers of Abene und Provinzhauptstadtdisco den die Tanzschuhe brennen, bis Körper und Geist aufgeben müssen.

Die Vorfreude kann beginnen

Mit vielen spannenden Acts aus der Umgebung Luzern setzt das Festival auch in diesem Jahr ein wichtiges Zeichen für das einheimische Musikschaffen. Gerne tanzen wir wie wildgewordene Hunde zu Blind Butcher, hören Blind Boy de Vita beim Anheulen des Mondes zu, lassen uns von Belia Winnewisser in ihre elektronisch verträumte Welt entführen oder geniessen mit Alois beruhigenden und doch mitreissenden Indie-Rock. Gute Musik kann so nah sein. Gute Musik darf auch nahe zelebriert werden. Ein kleines Festival mit grossem Verständnis für Musik und ihre Nachbarschaft. Und natürlich guter Küche. Die Vorfreude hat begonnen und die Tanzschuhe dürfen poliert werden. Tickets bei Petzi gekauft werden.

Details

Links

Tickets
B-Sides (Veranstalter)

Location

B-Sides, Kriens

Zeen Social Icons

Nächste Events

Veranstaltungen für die Woche vom 30. März 2020

Navigation aktuelle Woche

Loading Events
Mo 30th
Keine Veranstaltungen heute
Di 31st
Keine Veranstaltungen heute
Mi 1st
Keine Veranstaltungen heute
Do 2nd
Keine Veranstaltungen heute
Fr 3rd
Keine Veranstaltungen heute
Sa 4th
Keine Veranstaltungen heute
So 5th

Igorrr (verschoben)

5. April · 19:00 - 23:00